2017-01-16-WER IST WESSEN FEIND

WER IST WESSEN FEIND?

Von robin:fermann, 16.01.2017

 

Das sogenannte Innenministerium und dessen Chef Sobotka schäumen vor Wut und bezichtigen den Staatenbund Österreich als „staatsfeindlich“. Auf der Homepage des Pseudo-Ministeriums heißt es: „GEMEINSAM.SICHER gegen staatsfeindliche Verbindungen“.

 

Eine zutreffende Antwort auf diese Paranoia ist auf der Online-Seite der Österreich Rundschau zu lesen.

 

http://www.oesterreich-rundschau.at/land-menschen/gemeinsam-sicher-gegen-staatsfeindliche-verbindungen/

 

Herr Sobotka hat keinen blassen Schimmer davon, was das Unrechtssystem an den Menschen in Österreich und anderswo angerichtet hat, deshalb benimmt er sich wie ein Elefant im Porzellanladen. Mit medialen Verunglimpfungen versucht er vergebens gegen den Staatenbund Österreich eine Schmutzkampagne durchzuziehen. Dazu passt dieses Zitat von Konfuzius:

 

„Nur die Dümmsten und die Weisesten können sich nicht ändern.”

 

Wir wollen zunächst einmal das Eigenschaftswort „staatsfeindlich“ definieren. Zunächst einmal ist die Firma Republik Österreich kein Staat. Darüber brauchen wir nicht ein einziges Wort zu verlieren. Aber das Eigenschaftswort „feindlich“ interessiert uns sehr, weil das Unrechtssystem bis heute mit dieser defätistisch gesonnenen Art jegliche friedliche Bewegung zunichte gemacht hat.

 

Um feindlich zu sein muss man „aggressiv, böse und hasserfüllt“ sein. Das gilt aber definitiv nicht für unseren Staatenbund Österreich, denn unsere Grundüberzeugung ist die friedliche Koexistenz. Deshalb entbehrt der Vorwurf „feindlich“ hinsichtlich des Staatenbundes Österreich jegliche Grundlage. Deswegen lautet die berechtige Frage, wer ist wessen Feind?

 

Das Unrechtssystem muss zugrunde gehen. Denn es hat zu viele Menschen auf dem Gewissen. Es reicht nicht, eine grundlegende Veränderung in der Machtstruktur vorzunehmen. Deshalb haben die Lügner und Betrüger vor der Wahrheit Angst.

 

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann solche Prototypen wie Sobotka wie ein Kanarienvogel über ihre Auftraggeber und Geldgeber singen werden.

 

Es ist unsere Aufgabe und unsere Pflicht die Menschen weiterhin beharrlich in Licht und Liebe, mit Wahrheit und Klarheit darüber zu informieren, damit sie sich von diesem irreparablen System loslösen und endlich wie Menschen leben können, anstatt wie ewige Sklaven dahinvegetieren zu müssen.