2017-02-19-DIE DEFÄTISTEN DROHEN

DIE DEFÄTISTEN DROHEN

Von robin : fermann, 19.02.2017

 

Das Unrechtssystem ist auf einen Aufwiegelungskessel aufgebaut, um die Menschen im Hamsterrat zu behalten. Deshalb nutzt sie meisterhaft Geld, Religion und Politik. Dies hat die Menschheit verbittert und verbuttert. Die Verwerfungen der globalistischen Doktrin sind verheerend. Die Auswirkungen auf die Völker sind noch nicht absehbar.

 

Die Menschen müssen sich die Frage stellen, wie rational und angemessen sie über sich und ihre Arbeit Entscheidungen treffen können? Die Antwort lautet: nur zu 6 Prozent. Das ergab eine Studie der Stanford University in den USA. Also lassen sich demnach 94 Prozent der Menschen unterschwellig von den Fallgruben der Irrationalität leiten. Der türkische Wissenschaftler Dr. Ramazan Kurtoglu hat diese Informationen in einem TV-Interview offenbart.

 

Das Unrechtssystem, mit Hilfe eigener Schergen, versucht permanent mittels Lug und Betrug die Menschen zu beeinflussen. Das ist ein Fakt. Die Frage ist, wie viele Menschen wissen davon und wie viele wehren sich gegen dieses menschenverachtende System. Diese manipulierte und krank gemachte Gesellschaft glaubt heute in einer besseren Welt mit besten Kommunikationsmitteln und Technik zu leben. Das ist ein kolossaler Irrtum.

 

Die Lage ist heute so schlimm geworden, dass fast jede berechtigte Kritik mit dem Rechtsradikalismus auf eine Stufe gestellt wird. Oder es wird die Keule Antisemitismus und Verschwörungstheorie geschwenkt. Solche Berichterstattungen dienen ausschließlich der Denunziation.

 

Nach 1945 haben die Zionisten weltweit das sogenannte Antisemitismus-Gerede in die Welt gesetzt und folglich Strafgesetze erlassen, um die Wahrheit zu pervertieren.

 

Ein Auszug aus meinem Artikel vom 27.06.2016:

 

„Die Chasaren sind „Pseudojuden“ und haben mit dem Judentum nicht das Geringste zu tun. Sie haben erst ab dem 8. Jahrhundert das Judentum angenommen. Der König der Chasaren hatte damals zwischen 3 Religionen die Wahl und es wurde einfach ein Los gezogen. So sind sie zum Judentum gekommen. Die Chasaren lebten und leben heute noch zum Teil in Kasachstan. Dieses Volk wird auf türkisch „Gezer“ genannt, was sinngemäß Nomaden bedeutet. Das passt genau zum Schema der Chasaren-Juden. Zu dieser Mafiagruppe, um nur einige Beispiele zu nennen, gehören Rothschild, Rockefeller, Kissinger usw.

 

Durch das Bekanntwerden dieser Tatsache wurde ein Tabu gebrochen, denn die Chasaren konnten sich bis vor kurzem sehr gut tarnen. Sie sind jetzt entlarvt. Der israelische Historiker Shlomo Sand schreibt in seinem Buch „Die Erfindung des Jüdischen Volkes - Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand“ über die Verwandtschaft der Türken und der Chasaren folgendes: „Die größte Sünde beging Poliak nach Meinung vieler seiner Kritiker mit einer These am Ende des Buches. Laut dieser kategorisch vorgetragenen ‚Chasarentheorie‘, stammte die Masse des osteuropäischen Judentums aus dem chasarischen Imperium. ‚ich weiß nicht, welches Glück und welche Ehre er darin findet, uns eine Verwandtschaft mit den Türken und den Mongolen lieber zuzugestehen als unsere jüdischen Herkunft‘, beschwerte sich ein national gesinnter Kritiker, dem von dem Buch ‚schwindelig‘ geworden war.““

 

Die Chasaren haben es bis jetzt meisterhaft geschafft über These zur Antithese zur Synthese zu gelangen, um ihre schmutzigen Ideologien und Strategien fortzusetzen. So haben sie die Welt in jeder Hinsicht in die Irre geführt, denn sie verkaufen sich als Volk der Semiten. Das sind sie definitiv nicht, nur die arabischen Völker und die Juden aus Palästina sind Semiten. Somit ist die permanente Anschuldigung der Kritiker als sogenannte Antisemiten auch hinfällig. Jeder muss also ab heute, falls er/sie/es wegen sogenanntem Antisemitismus vor einem scheinheiligen Gericht stehen sollte, die Frage stellen, ob der- oder diejenigen, die behaupten Juden zu sein und zum semitischen Volk zu gehören, dies auch wirklich stimmt, und verlangen, dass sie nachweisen, ursprünglich aus Palästina zu stammen und zu hundert Prozent Semiten zu sein.

 

Shlomo Sand stellt das Judentum auf den Kopf und beschreibt die Angst der Chasaren folgendermaßen: „Die tiefsitzende Angst vor einer Beschädigung der zionistischen Legitimation, die dem jüdischen Volk absprechen würde, ein direkter Nachfahre der ‚Söhne Israel‘ zu sein, verband sich mit der Befürchtung, dass dieser Legitimitätsverlust zur Anfechtung der Existenz des Staates Israel führen könnte.“

 

Die von der Mafia gesteuerten Medien greifen permanent den neu gewählten US-Präsidenten Trump an und bezeichnen ihn sogar unisono als „Rechtspopulisten“. An diesen Chor schließen sich auch die größten deutschen Medien, vor allem die FAZ, an. Die Lügenbarone wissen und zittern, dass deren Geldhahn FED früher oder später zugedreht wird. Die größte Terrororganisation der Welt, die CIA arbeitet als Werkzeug der Verbrecherbanden und versucht, mittels Operationen gegen das Trump-Kabinett, alles zu verhindern. Ob es der Mafia langfristig gelingen wird zu siegen, bleibt abzuwarten.

 

Mir geht es hier nicht darum, die Politik Trumps zu unterstützen, sondern die bestehende Realität widerzuspiegeln. Trump und seine Widersacher gehören zum Unrechtssystem. Trump will das System reformieren und beibehalten. Den inneren Kampf der Bande müssen wir nutzen, um uns so schnell wie möglich und so gut und genau wie es nur geht, vorzubereiten. Den ersten Schritt haben die Österreicher gemacht, nämlich die Staatengründung nach dem Völkerrechtssubjekt. Und wir in Deutschland folgen nach.

 

Die Werkzeuge des Unrechtssystems müssen nicht nur wissen, sondern es auch begreifen, dass sie den Zug längst verpasst haben. Es wird ihnen nicht gelingen mit Steinen zu werfen, um diesen Zug der Freiheit und des Friedens sowie des Glücks und des Wohlstands zu stoppen.

 

Für diejenigen die sich losgelöst haben, wird es ein Zurück in dieses marode System nicht mehr geben. Dennoch geben die Defätisten nicht so leicht auf. Unsere Aufgabe ist, die Menschen mit Liebe, Wahrheit und Klarheit aufklären.