2017-04-14-DER GRUND FÜR DEN ENDLOSEN KRIEG IN SYRIEN

DER GRUND FÜR DEN ENDLOSEN KRIEG IN SYRIEN

Von robin:fermann, 14.04.2017

 

Donald Trump fühlt sich jetzt angeblich als Herr der Lage. Das ist er nicht, er ist ein schlimmerer Betrüger und Agitator als alle anderen US-Präsidenten der USA. Das hat er mit seinen fadenscheinigen Belegen und Argumenten bewiesen, mit denen er den Angriff auf Syrien begründet. Es scheint so, dass sich Trump von seiner Isolation von der Mafia befreien wollte.

 

Das besagt nicht, dass Baschar al-Assad ein Saubermann ist. Nach 1945 ist er der schlimmste Verbrecher aller Zeiten.

 

Warum ist Syrien so wichtig? Weil Syrien an der Mittelmeerküste liegt. Hier ist das Ausplünderungs-Zentrum der Familie Rotschild. Sie hat sich dort angesiedelt, um die Ressourcen der Region auszubeuten. Im Mittelmeer gibt es Öl- und Gasvorkommen im Wert von mindestens 80 Billionen US-Dollar. Es ist eine Tatsache, dass diese erschreckende Zahl außerhalb des wichtigsten Merkmals des Mittelmeers 35 Prozent des Welthandels beträgt. Außerdem geht 60-70 Prozent des Öls über das Mittelmeer nach Europa. Darum ist Syrien so wichtig. Ansonsten wäre Syrien für die Weltpolitik völlig bedeutungslos.

 

Griechenland ist längst verkauft und verraten und somit erledigt. Dort ist der Super-Zionist Alexis Tsipras als Wachhund der Gefilde eingesetzt worden. Und er gilt ausgerechnet als linker Kommunist. Die Zionisten haben die allerschlimmsten Sachen mit der Unterstützung der sogenannten Linken, Sozialisten, Sozialdemokraten, Kommunisten, Gewerkschaften und Grünen der Menschheit gegenüber angerichtet. Schauen sie ganz genau hin, sie werden in der Führung der genannten Parteien und Organisationen keinen einzigen Arbeiter finden. Wenn es eine einzige Ausnahme geben sollte, dann dient das ausschließlich als Aushängeschild. Das ist die Strategie, weil die verblödete Masse immer noch glaubt, die linke Politik würde die Menschen irgendwann aus ihrem Schlamassel retten.

 

Die westlichen Mainstream-Medien greifen Staatspräsident Erdogan nur deshalb an, weil Erdogan sich nicht mehr nach den Spielregeln der internationalen Mafia richtet. Und weil Erdogan 2013 mit der letzten Ratenzahlung die IWF in ihre Schranken gewiesen hat und seitdem nicht mehr um internationale Kredite gebeten hat.

 

Erst ab 2003 hat die Urbanisierung ernsthaft mit Erdogan begonnen. Erdogan hat das Land wirtschaftlich vorangebracht, die Infrastruktur von Grund auf aufgebaut und das Gesundheitswesen modernisiert. Er hat innerhalb von 14 Jahren alles dreifach besser gemacht, als seine Vorgänger in ca. 80 Jahren. Das ist eine Tatsache, die nicht bestritten werden kann. In der Hinsicht kann kein türkischer Politiker Erdogan das Wasser reichen. Insofern verdient er ohne Frage Lob und Anerkennung.

 

Dennoch ist Erdogans Demokratisierungsversuch gescheitert, bevor er begonnen wurde. Denn Erdogan ist kein Demokrat. Den Demokratisierungsprozess hat er genutzt, um seine Macht innerhalb des kemalistischen Staates zu verfestigen.

 

Themenwechsel:

 

Die Menschen können erst rational handeln, wenn sie endlich vom Glauben zum Wissen kommen. Mit Dogmen sind die Menschen in einem Dilemma gefangen. Solange die Dogmen bestimmen, können die Menschen keine vernünftige Entscheidung für sich und für die Allgemeinheit treffen.

 

Viele Menschen gehen davon aus, dass die offiziellen Darstellungen stimmen. Die Menschen machen sich keine Gedanken darüber, dass sie belogen werden. Aber die Menschheit ist einer großen Täuschung durch Betrüger ausgesetzt. Das können die Menschen erst erfahren, wenn sie ernsthaft hinterfragen, was ihnen serviert wird.

 

Im Unrechtssystem Bundesrepublik Deutschland und Österreich wird sich nie und niemals etwas ändern, weil alle Politikdarsteller käuflich sind. Das System funktioniert so. Keine einzige Politik-Marionette wird Abgeordneter, wenn er vorher sozusagen nicht auf Herz und Nieren geprüft wurde, dass er/sie käuflich ist. Das muss jeder wissen.

 

Die Politikdarsteller können hoheitliche Aufgaben nicht wahrnehmen, weil sie staatenlos sind. Ein Staat kann nur eine Legitimation haben, wenn er völkerrechtlich einwandfrei ist. Personalausweis-Träger sind alle Sklaven und somit ebenfalls staatenlos.

 

Seit 84 Jahren werden die Menschen in der Bundesrepublik mit Nazigesetzen regiert. Zum Beispiel ist das Einkommensteuergesetz ein Nazigesetz von 1934.

 

Laut Abgabeordnung darf alles in der BRD gefördert werden, aber die Förderung der Menschenrechte ist kein gemeinnütziges und förderwürdiges Gut. Das entspricht auch der juristischen Logik, denn es gibt im juristischen Sinne keine Menschen in der BRD, sondern Personen.

 

Wer nicht bereit ist eigenverantwortlich zu handeln, also Verantwortung zu übernehmen, braucht über die Freiheit und Ungerechtigkeit des Unrechtssystems nicht zu diskutieren.

 

Freiheit gibt es leider nicht ohne einen Preis. Das heißt nicht, dass wir kämpfen müssen. Den Begriff Kampf können wir aus der Literatur streichen. In Liebe, mit Wahrheit und Klarheit aufklären, dann schaffen wir alles.