2017-05-15-EIN DEALER UND SPIELER

EIN DEALER UND SPIELER

Von robin:fermann, 15.05.2017

 

Viele Menschen in Österreich setzen unterdessen ihre Hoffnung in die ÖVP unter der Führung von Sebastian Kurz. Das ist ein gewaltiger Irrtum. Sebastian Kurz ist kein Hoffnungsträger für Österreich, sondern er ist ein Dealer und Spieler. Egal was er ankündigt, ihm geht es nur darum, das nazizionistische Regime in Wien zu retten.

 

Sebastian Kurz hat bereits am Freitag gesagt, dass es ihm darum geht, das politische System zu stärken. Das sagt im Grunde alles über ihn.

 

https://www.youtube.com/watch?v=r-Gdxo5zecs

 

Außerdem sind der Scheininnenminister Wolfgang Sobotka und der Scheinjustizminister Wolfgang Brandstetter Mitglieder der Partei ÖVP, die die Präsidentin monika:unger und weitere 19 Mitglieder des Staatenbundes Österreich seit 24 Tagen gewaltsam im Kerker festhalten und foltern.

 

Wenn Sebastian Kurz, der mittlerweile zum neuen Chef der ÖVP ernannt worden ist, etwas Gutes machen möchte, dann soll er dafür sorgen, dass alle Mitglieder des Staatenbundes Österreich bedingungslos und unverzüglich frei kommen. Das wird er aber nicht machen, denn er gehört zum Machtzirkel des Wiener Regimes.

 

Themenwechsel:

 

NRW hat gestern gewählt. „NRWIR“ Slogan ist für die SPD irr und wirr geworden. So viel dazu. Ich werde nicht darauf eingehen, wer angeblich gewonnen und wer verloren hat. Die eigentlichen Verlierer sind diejenigen die nicht erkannt haben, dass „Partei“ teilen bedeutet und nichts anderes ist, als eine künstliche Konstruktion, um den Herrschenden zu dienen. Denn ändern wird sich nichts. Die Parteien können mit der Stimme derjenigen, die zur Wahlurne gegangen sind, weitere fünf Jahre mit Lügen und Betrügen sowie Täuschen, bis zum Geht-nicht-mehr, regieren. Die abgegebene Stimme ist im Grunde eine tote Stimme. Denn der Begriff „Urne“ kommt aus dem Latein und hat unter anderem die Bedeutung, als Asche für Verstorbene benutzt zu werden.

 

Friedrich Schiller hat zutreffend definiert: „Die Herrschenden werden aufhören zu herrschen, wenn die Kriechenden aufhören zu kriechen.” Und das hat Schiller in einer Zeit gesagt, als die Manipulation noch nicht so perfekt war wie heute.

 

Das Parteiensystem ist keine Lösung. Denn das Parteiengesetz in Deutschland erlaubt zu lügen und zu betrügen. Das Parteiengesetz selbst ist ein großes Problem, es verstößt sogar gegen das Grundgesetz, Artikel 19. Laut Parteiengesetz § 37 haftet niemand, egal wie gravierend seine Politik sein mag. Nach § 37 des Parteiengesetzes gilt für die Parteien die Nichtanwendbarkeit der Vorschrift aus § 54, Absatz 2, Bürgerliches Gesetzbuch. Die Politikdarsteller haften also nicht für das Gesetz, dass sie selbst machen. Damit versagt eigentlich das Denkvermögen der Politikdarsteller. Wenn aber ein Mensch, bewusst oder unbewusst, jemanden in die Irre führt oder eine falsche Aussage macht, wird er zur Rechenschaft gezogen.

 

Wenn es um die Verantwortung geht, wird nur von politischer Verantwortung gesprochen. Keiner haftet für irgendetwas. Die Parteien und Politikdarsteller füttern permanent und seit Jahrzehnten das Volk bewusst mit falschen Informationen und Versprechungen. Die vermeintlichen Richter setzen die Gesetze durch, die von den Politikdarstellern gemacht werden, jedoch haften sie selbst nicht für ihre Taten. Das ist paradox. Deshalb ist der Vertrauensverlust in die Mafiabande kolossal. Die Menschen müssen sich auf das Recht verlassen können und nicht auf „Rechts“. Denn Rechts bedeutet nur Mogeleien und Floskeln. Und das Recht haben wir leider nicht. Das muss noch geschaffen werden.

 

Das Volk ist weder Eigentum noch ist es eine Sache und schon gar nicht eine Ware der Parteien. Aber es gibt Parteien die sich sogar anmaßen „Partei des Volkes“ sein zu wollen. Das Volk selbst will nur in Liebe, Frieden, Freiheit, Wohlstand und Glück leben. Wer kann diese Wünsche des Volkes erfüllen? Keine einzige Partei. Erst recht nicht das phrasenhafte Gebilde.

 

Die Lösung ist, dass die Menschen über dieses Unrechtsystem gut aufgeklärt werden müssen.