2017-06-09-DIE FEIND-FREUND-POLITIK

DIE FEIND-FREUND-POLITIK

Von robin:fermann, 09.06.2017

 

Es stellt sich die Frage, wer wirklich hinter dem Terror am 04.06.2017 in London steckt. Die Antwort: GLADIO ist dafür verantwortlich. Egal was da in der gedruckten Logenpresse berichtet wird. Restlos alles was über den Terrorismus gesagt wird, ist Finte und Schwindel. Das macht es umso schwieriger für die Menschen, hinter die Wahrheit zu kommen. Der vermeintliche Islamterrorismus lässt sich einfach gut verkaufen. Das nutzen alle Böswilligen, die den Begriff „Islam“ in diesem Zusammenhang benutzen, um ihre schmutzigen Ziele zu erreichen.

 

Es gibt einen Kampf zwischen Königin Elisabeth und dem Pentagon. Solange das Pentagon keine eigenen bedingungslosen Marionetten in London installiert hat, wird der Terror in England fortgesetzt. Die britische Premierministerin Theresa May erklärte kurz nach dem Attentat auf der London Bridge, der Extremismus fände im Internet eine sichere Brutstätte - und die großen Internetunternehmen ließen dies zu. Wenn man es richtig interpretiert, ist das eine Anspielung auf die USA. Damit hat sie im Grunde gesagt, dass die USA Terror macht. Mehr kann sie auch nicht sagen.

 

Zwei Akrobaten können nicht auf einem Seil tanzen. Das ist die Devise des US-amerikanischen Imperialismus. Die USA will ein ewiger Spieler sein. Ob das in Zukunft gelingen wird, mag dahingestellt sein.

 

Boykott und Isolation gegen Qatar

 

Unterdessen haben mehrere arabische Länder ihre diplomatischen Beziehungen zu Qatar abgebrochen. Qatar befindet sich in politischer Isolation zu seinen Nachbarländern. Saudi-Arabien verhängte ein Flugverbot und sperrte seine Grenze zu Qatar, das nun auf dem Luft- und Landweg nicht mehr erreichbar ist. Die anderen arabischen Länder folgen Saudi-Arabien. Der Konflikt befindet sich auf einem hohen Niveau. Qatar wird beschuldigt den Terrorismus unterstützt zu haben. So einen lächerlichen Irrsinn kann man mit einem Sprichwort besser beantworten: „Ein Esel schimpft den anderen Langohr“.

 

Ausnahmslos alle arabischen Länder sind so tief im Sumpf des US-amerikanischen und europäischen Terrorismus verstrickt, dass sie selbst nicht mehr in der Lage sind, da heraus zu kommen.

 

Die Operation gegen Qatar wird vom Pentagon gesteuert. Die Vorbereitungen laufen schon seit mehreren Jahren. Denn Qatar hat in letzter Zeit offiziell 500 Milliarden, inoffiziell 1,7 Billionen Dollar in viele europäische Länder, unter anderem auch in Deutschland, Frankreich und England und in lateinamerikanische und asiatische Länder investiert. Das beunruhigt die USA.

 

Eigene Wirtschaftsinteressen war der Hauptgrund, warum Scheinbundesaußenminister Sigmar Gabriel Qatar im Konflikt beigesprungen ist: „Qatar solle offenbar isoliert und existenziell getroffen werden“, sagte der SPD-Politiker dem „Handelsblatt“. „Eine solche Trumpisierung des Umgangs miteinander ist in einer ohnehin krisengeschüttelten Region ganz besonders gefährlich.“ Er sei „sehr besorgt über die dramatische Eskalation der Lage und die Folgen für die ganze Region“. Jetzt müssen wir bangen, wann die nächste Bombe in Deutschland hoch geht.

 

Qatar ist eine der beiden wichtigsten Partner der weltweiten Modemarken Valentino und Versace. Viele Bankaktien in Italien gehört Qatar. Qatar lenkt ebenso die Finanzinstitute in Brasilien, Spanien und Portugal. 4 von 10 der größten Unternehmen in Portugal gehören mittlerweile Qatar. Die Lage in Brasilien ist nicht anders. Qatar ist Partner der wichtigsten Unternehmen in Brasilien.

 

Der Polizeichef der Welt will selbst entscheiden, was wie und wo passieren soll. Sobald irgendwer selbst tätig wird, wird ganz schnell der Terrormechanismus im Gang gesetzt. Das ist die nazizionistische Mentalität. Nach dem Motto: „Entweder bist du mein Freund oder mein Feind.“

 

Trump ist der neue Pupe des Pentagon. Er hat bereits in Saudi-Arabien den Start für den Eingriff gegen Qatar gegeben. Trump soll sogar den saudischen König gedroht haben, gegen Qatar vorzugehen. Er soll gesagt haben: „Qatar arbeitet nicht mit uns“. Da die Saudis bedingungslose Diener der Zionisten sind, mussten sie das machen, was der Pupe des Pentagon sagt. Ein anderer Ausweg gibt es für die Königsfamilie in Saudi-Arabien nicht.

 

Unterdessen ist die Türkei um Qatar besorgt. Die türkische Nationalversammlung hat in großer Eile beschlossen, Militärtruppen nach Qatar zu verlegen. Qatar begrüßt dies mit osmanischem Gruß.

 

In der Tat geht es im Endeffekt um Geld und Macht. Dabei wird bewusst in Kauf genommen, dass die Menschen und die Menschlichkeit rucksichtlos untergehen.