2018-02-07-STAATSANWALTSCHAFT BIELEFELD SCHÜTZT KRIMINELLE STRAFTÄTER

STAATSANWALTSCHAFT BIELEFELD SCHÜTZT KRIMINELLE STRAFTÄTER

Das Westfalen Blatt berichtet heute irreführend über den Vorfall im Franziskus Hospital Bielefeld, wo mein Vater am 23. Januar 2018, kurz nach 22:00 Uhr, vor den Augen meines Bruders von Ärzten und Personal, unter Anwendung von Gewalt, umgebracht wurde.

 

Ehrlich gesagt, habe ich vom Westfalen Blatt nichts anders erwartet, als so einen dreckigen Bericht zu veröffentlichen. Mit solchen falschen, vorgetäuschten Meldungen vertuscht und manipuliert die Presse seit Jahrzehnten und Jahrhunderten die deutsche Öffentlichkeit. Die überwiegende Mehrheit der Deutschen sind regelrecht durch ihre Medien abgerichtet und verdummt worden.

In diesem Fall macht das Westfalen Blatt (Ein Teil der Zeitung gehört Axel Springer) die schmutzige Arbeit der Staatsanwaltschaft.

 

Die Staatsanwaltschaft schützt die Mörder vom Franziskus Hospital Bielefeld.

Staatsanwalt Christoph Makel in Bielefeld hat nicht das Recht diesen Fall zu bearbeiten. Denn er hat seine Neutralität längst verloren, er muss sofort von seinem Amt zurücktreten. Das Schreiben vom 05. Februar an die Öffentlichkeit ist auch beim Justizministerium eingegangen. Es liegt jetzt eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Mackel vor.

 

Ich fordere die Staatsanwaltschaft Bielefeld umgehend auf, ein Ermittlungsverfahren gegen die 5 Straftäter einzuleiten und einen Haftbefehl gegen sie zu erlassen, damit sie festgenommen und ins Gefängnis gesteckt werden können. Denn sie sind eine Gefahr für die Öffentlichkeit. Wer weiß, wie viele Menschen sie noch auf dem Gewissen haben?

 

Wiederholung der Veröffentlichung vom 05. Februar:

 

Meiner Familie und mir ist wohl bewusst, dass das Krankenhaus und die Behörden alles daran setzen werden das Ganze zu vertuschen und zu manipulieren und sogar die Schuld an dem Tod meines hilflosen Vaters ihm selbst zuzuschreiben. Wir wissen aber, dass das Ganze sich vor den Augen meines Bruders ereignet hat. Das ist für uns entscheidet. Was dagegen spricht, ist für uns null und nichtig.

 

http://robinfermann.de/robin%20fermann-2/2018-02-05-an%20die%20%C3%B6ffentlichkeit.html

 

Robin Fermann, 07.02.2018

Gronauer Str. 1, 33619 Bielefeld. Tel.: 0521-5436838