2018-02-27-DAS SYSTEM IST EINE SCHWERSTKRIMINELLE ORGANISATION

DAS SYSTEM IST EINE SCHWERSTKRIMINELLE ORGANISATION

Mein Vater ist am 23. Januar von einem Killerkommando, bestehend aus Ärzten und Personal des Krankenhauses Franziskus Hospital in Bielefeld, in der Intensivstation, vor den Augen meines Bruders, kurz nach 22:00 Uhr, bestialisch ermordet worden. Der Geschäftsführer des Klösterchens (Franziskus Hospital), Dr. Georg Rüter bestreitet dieses Verbrechen an meinen Vater. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld, die Polizei und das Westfalen Blatt unterstützen durch ihre Verlautbarungen diese kriminelle Handlung, um die Beweise zu verdunkeln.

 

Siehe mehrere Erklärungen auf meiner Homepage: www.robinfermann.de

 

Ich habe unterdessen sehr viele Informationen darüber, dass insbesondere ältere Menschen bewusst von morallosen Killerkommandos, die sich Ärzte und Personal der Krankenhäuser nennen, regelrecht getötet werden, um Provisionen von den Krankenkassen einzustreichen. Darüber hinaus sind die folgenden Berichte des Magazins Focus, der Süddeutschen Zeitung und der Rundschau Online sehr interessant zu lesen:

 

„In Kliniken oder Heimen erwarten wir Heilung und Betreuung. Aber keine Angriffe auf unser Leben. Doch tatsächlich kommt es hier weit häufiger zu Mord und Totschlag, als wir geahnt haben. Das weist Chefarzt Karl H. Beine in einem aktuellen Buch nach.“

 

https://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/tatort-krankenhaus-viele-glauben-ihren-opfern-etwas-gutes-zu-tun_id_6849519.html

 

„Gegen Geld sollen Berliner Ärzte nach Leichenschauen Tote an Bestattungsunternehmen vermittelt haben. Der Kassenärztlichen Vereinigung liegen mehrere solcher Beschwerden von Angehörigen und offiziellen Stellen vor. Der RBB hatte berichtet, dass drei Ärzte für bis zu 300 Euro pro Fall Gestorbene an einen Bestatter in Hellersdorf vermittelt haben sollen. Der Bestatter soll die Ärzte gezielt angeschrieben haben.“

 

http://www.sueddeutsche.de/news/gesundheit/gesundheit-haben-aerzte-provision-fuer-vermittlung-von-leichen-kassiert-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-171116-99-893470

 

„Private Bestatter sollen jede „rechtzeitige“ Information über einen neuen Todesfall belohnt haben. In Novi Sad, Nis oder Kragujevac lägen die „Tarife“ zwischen 50 und 300 Euro, schreibt die Zeitung „Vecernje novosti“.

 

https://www.rundschau-online.de/provision-fuer-tote--mehr-faelle-10984650

 

Und zum Schluss möchte ich noch ein einige letzte Worte für den Noch-Staatsanwalt Christoph Mackel in Bielefeld sagen: „Pass mal auf Christoph, Du weißt es vielleicht selbst noch nicht so richtig, weil Du im System schwimmst, dass das System eine schwerstkriminelle Organisation ist, Du musst wissen, dass Du im Grunde auch ein Opfer des Systems bist und das System Dich ausnutzt und benutzt solange Du gebraucht wirst. Aber sobald das System Dich nicht mehr braucht, wird es Dich wie schmutziges Toilettenpapier wegwerfen“.

 

Das System versucht permanent die Menschen zu verformen. Hinzu kommt der Herdentrieb, eines der größten Probleme. Diejenigen, und das sind die meisten, die vom System abgerichtet wurden, sind sogar so sehr von sich angetan, dass sie behaupten es besser zu wissen. Sie glauben auch gut aufgeklärt zu sein, obwohl genau das Gegenteil der Fall ist.

 

Robin Fermann, 27.02.2018

Gronauer-Str. 1, 33619 Bielefeld

 

Tel.: 0521-5436838

 

E-Mail: robinfermann@yandex.com